PJ Trophy

|   Sport

Spielbericht:

Am vergangenen Wochenende fand die PJ-Trophy (AK30 gegen AK50) statt.
Im Folgenden ein Spielbericht von Olaf Wahl (Interims-Kapitän der AK30) und Robert John Kapitän AK50:


Peter Jacombs Trophy 2017
“I loved the Ryder Cup, because it simply wasn’t about playing for money. It was about playing for something far grander and more personal." - Arnold Palmer

Am 10. und 11.6.2017 war es endlich wieder soweit. Die Jungsenioren sind gegen die titelverteidigenden Senioren bei der Peter Jacombs Trophy angetreten. Es wurde im traditionellen Ryder Cup Modus gespielt. Etwas abgespeckt, aber dennoch mit vier Klassischen Vierern, vier Bestball-Paarungen und zwölf Einzelspielen verteilt auf zwei Tage. Im Vorfeld wurden die Teams in die Altersklassen AK30 und AK50 umbenannt. Robert John wurde als AK50-Kapitän aufgestellt und für den, aus persönlichen Gründen umgehend nach Canada abgereisten, verhinderten AK30-Kapitän Keith Brundage sprang Olaf Wahl ein.

Um es vorwegzunehmen, die Jungsenioren der AK 30 holten in einem bis zum letzten Flight offenen, extrem spannenden und nervenaufreibenden Kampf den Titel und damit auch den Pokal. Aber dazu später.

Der Samstag: Klassischer Vierer!
Vier Paarungen starteten früh an einem wundervollen Golftag und waren um einen guten Score bemüht. Der klassische Vierer zeichnet sich besonders dadurch aus, daß dort jeweils der Partner die Fehler, sofern sie passieren, wieder ausbügeln muss. So ist der jeweils Schlagende immer in einer besonderen Drucksituation keine Fehler machen zu wollen. Bei den Jungsenioren spielten einige Spieler mit höherem Handicap und auch einige Wettspielunerfahrene. So war im Vorfeld dort aus Sicht der Jungsenioren eher wenig zu holen. Aber in engen Situationen werden Helden geboren. Und so überraschte uns das Duo Hubert Kümper und Markus Breidenbach, der übrigens zur Zeit unglaubliches Golf zelebriert, mit einem unerwarteten Siegespunkt.
Ergebnis 2:2

Immer noch Samstag: Bestball!
Die vier Bestballpaarungen am Nachmittag brachten den Senioren 2,5 Punkte. Erwähnenswert war zum einen der 6 m Putt von Thomas Wischnewski an der 18. zum Loch- und Matchgewinn. Es sah 17 Löcher nicht danach aus. Aber so ist halt Golf. Stark gespielt Thomas und Robert. Zum anderen der „gute-Laune“-Flight Christiane Jacobsen und Pascal Penissault. Die Beiden hatten richtig Spass und spielten völlig befreit ein Superergebnis ein. Da hat das Zuschauen richtig motiviert und allen ein Lächeln auf die Lippen gezaubert. Und zum Schluss auch unsere „Oldies“ Horst Fellenberg und Dr. Lothar Schlüter-Dupont, die Benjamin Degner und Martin Schlösser einfach gar keine Chance ließen und ihre Bestballpaarung seelenruhig nach Hause spielten. Auch hier Gratulation.
Ergebnis: 2,5:1,5 für die Senioren

Am Tagesende: 4,5:3,5 für die Senioren.

Der Sonntag: 12 Einzelspiele!
Super Wetter, vielleicht etwas zu warm, leichter Punktevorteil für die Senioren…hier waren jetzt die Kapitäne gefragt. Der Schlüssel zum Erfolg liegt dabei in der Aufstellung. Beim Eintreffen auf dem Vereinsgelände wurde von den Senioren auf dem Autodach noch die Aufstellung verändert. Deutete das etwa schon auf etwas Nervosität hin? Sie hatten wohl nicht mit so einer Gegenwehr gerechnet. Also, Hochspannung bei der Bekanntgabe der Flights. Alle waren voll motiviert und spannungsgeladen. Man könnte jetzt hier Romane über alle Spieler schreiben, versuchen aber einfach die Highlights herauszufiltern:
Die Taktik der Jungsenioren war zugegebener Maßen besser. So holten zwar die Spieler mit den etwas höheren Handicaps keinen Punkt, nahmen aber die besseren Seniorenspieler aus dem Rennen. Da hatte Olaf sich schon gute Informationen und Ratschläge vorher eingeholt. Die Chronologie der Ereignisse ist hier schwer nachzuerzählen, da alles so ziemlich gleichzeitig stattfand. Olaf war beim Herumfahren bemüht den Spielern beider Teams die Zwischenstände mitzuteilen. So kam ein echter Kampfgeist auf, bis zum letzten Loch. Hier einige Highlights:
Mike Paulin, Neuling, gewinnt nach starken 18 Löchern gegen den sehr erfahrenen Thomas Wischnewski an der 17. Eigentlich unerwartet, allerdings deutete schon nach zwei fantastischen Runden am Vortag einiges darauf hin. Toll gespielt. Newcomer des Wochenendes mit Handicap 14.(… bestimmt nicht mehr lange.)
Albrecht Kastein teilt gegen Ira Aschenbeck auf der 17. und gewinnt sein Match. Die ganze Runde sah es so aus, als ob Albrecht das Match im Griff hatte. Ira ließ sich allerdings nicht abschütteln und verkürzte auf den letzten Löchern. Der fast sicher geglaubte Punkt war in Gefahr. Doch dann kam Albrechts großer Moment. Im Rhododendron stehend (unter Aufsicht aller Kapitäne und einiger Mitspieler) brachte er seinen Ball zurück ins Spiel und teilte das Loch zum Matchgewinn!  Jungsenior Henning Loeck läuft die gesamte Runde mit streckenweise 3 DN Tobi Mädler hinterher. Tobi spielte stark. Henning gewinnt aber alle letzten Löcher und teilt das Match. Das war der wichtigste halbe Punkt des gesamten Wochenendes, aufgrund der Dramatik des hinter ihm spielenden Flights mit Benjamin Gegner gegen Gregor Lietz und Marc Quandt gegen Jens Aschenbeck. Dort brauchten die Jungsenioren unbedingt einen Punkt zum Gewinn der Trophäe. (Nach Hennings super Finish dann sogar nur noch einen halben Punkt.) In beiden Paarungen ging es rauf und runter. Da Jens die letzten beiden Löcher für sich entschied und damit sein Match gewann, war es Benjamin, der, ebenfalls an den letzten beiden Löchern, den letzten wichtigen Punkt gegen Gregor holte. Für die Kapitäne sehr nervenaufreibend. Eine großartige, wenn auch etwas langsame Schlacht lieferten sich hier vier großartige Matchplay-Golfer. Am Ende stand es 11:9! Das war der Sieg.

Bei der Siegerehrung musste in folgenden Kategorien unbedingt noch erwähnt werden:
Pascal Penissault - Eagle an der 9
Pascal Penissault - Sonntag eine 75 gespielt
Markus Breidenbach - Spieler der Saison
Mike Paulin - Newcomer der Saison

Unser Dank gilt allen großartigen Golfern, die sich zur Verfügung gestellt haben. Danke an diejenigen, die auch altersklassenfremd eingesetzt wurden. Danke an faire Verlierer. Danke an Alle, die sich in den Dienst der Mannschaft gestellt haben. Es wurde nicht ein böses Wort gesagt. Alle hatten Respekt vor der Leistung des Anderen. So muss das sein. Das hätte Peter sehr gefreut.

Ein tolles Turnier mit tollen Spielern und großartigem Golf nahm dann auf der Terrasse beim gemeinsamen Spargelessen und der Siegerehrung ein erfreuliches Ende. Für uns waren der Teamgeist, das Engagement, die Spannung und die Hilfsbereitschaft zwischen allen Spielern das Schönste an diesen zwei Tagen…. und gewonnen haben schließlich knapp aber verdient bei Olafs Kapitänsdebüt: die Jungsenioren.

Olaf Wahl (i.V. für Keith Brundage) und Robert John

Zurück